wenn ein junge sagt

 

 

Eine Weihnachtsgeschichte

Die Erzählung von der Giraffe Gerda, die knapp an einem Job als ewiges Krippentier vorbeischrammte.

 

"Wir schreiben kurz vor Christi. Außer Maria und Josef und ein paar Anverwandten interessierte sich allerdings noch niemand für den baldigen Erdenbürger. Selbst der heilige Geist, der vor etwa neun Monaten im Zimmermannshaushalt vorbeischaute  -  genau zu jenem Zeitpunkt, als Josef gerade auf Fortbildung war – ließ so gar nichts mehr von sich hören. Es hätte also alles ziemlich ruhig weitergehen können, wäre da nicht diese, vom Kaiser höchstpersönlich anberaumte Volkszählung gewesen. Ein jeder Mann sollte dort hingehen, wo er geboren wurde und die Frau an seiner Seite hatte ihm zu folgen. Klar, dass Maria für solcherlei Firlefanz gerade keine Nerven hatte. Erstens hatte sie tierisch Wasser in den Beinen und zweitens wollte sie keinesfalls in diese Provinz namens Bethlehem, wo die ärztliche Versorgung schwer zu wünschen übrig ließ.  Zu allem Übel war der Wagen auch noch in Reparatur. Aber alles Nörgeln half nichts.

Was die Obrigkeit befiehlt, wird getan – vor allem, wenn man Josef heißt und zu einer ausgeprägten Konfliktscheue neigt. Einige tausend Kilometer weiter  machte sich zur gleichen Zeit eine nicht allzu gut gelaunte Giraffe auf den Weg nach Bethlehem. Nicht  weil es irgendein Herrscher wollte, sondern eher der Selbstfindung wegen. Gerda hatte ihr Dasein in der Savanne gänzlich satt. [...]"

 

Hier die ganze Geschichte (PDF)